Wiki DE

Wiki durchsuchen

Aufbau Tipico Multicastsystem

Zuletzt aktualisiert am Januar 24, 2019
Sie sind hier
< Zurück

Mit dem Tipico Multicast System ist es möglich, in wenigen Arbeitsschritten ein komplettes Bildverteilungssystem in der Filiale aufzubauen.

Der angelieferte Serverschrank beinhaltet alle dafür nötigen Komponenten und ist bereits vorkonfiguriert. 
Nach Abschluß der unten angeführten Punkte, muss lediglich die Konfiguration der Steuerungssoftware durchgeführt werden.

Der gelieferte Serverschrank ist folgendermaßen aufgebaut:

Zwingende Vorarbeiten:

  • Von jedem Display muss ein Netzwerkkabel zum Serverschrank vorhanden sein
  • Displays montieren und mit dem Netzwerkkabel und Strom verbinden
  • Internet, Kasse und lokales Netzwerk muss funktionieren

9 Schritte sind nötig, um die Technik in Betrieb zu nehmen:

  1. Das Patchpanel der Displays in den Serverschrank montieren
  2. Den Switch für das lokale Netzwerk in den Serverschrank montieren
  3. Die Netzwerkkabel der Displays mit dem MediaSwitch verbinden.
  4. Rotes und gelbes Netzwerkkabel des Serverschrankes mit dem lokalen Netz verbinden.
  5. Strom und Erdung an den Serverschrank anschließen
  6. Receiver (SKY DE, Digitürk, Dreambox, u.s.w.) an die vorgesehenen Plätze montieren.
  7. IP-Adressen der Displays laut beigelegtem IP-Adressenplan einstellen
  8. RXTEC-Server einschalten
  9. Abschließende Konfiguration durchführen lassen


1.Patchpanel in den Serverschrank montieren:

Wir empfehlen für den “Abschluß” der Netzwerkkabel auf beiden Seiten ein
“Keystone-Modul” zu verwenden.

“Keystone-Module ist ein modulares Anschlusssystem für standardisierte Steckverbinder für Netzwerk-Installationen.”

Für die Montage im Serverschrank empfiehlt es sich einen Keystone-Halter 19” zu verwenden und diesen
im Serverschrank an der dafür vorgesehenen Position zu montieren.

Jedoch kann der “Abschluß” der Netzwerkkabel auch mittels Netzwerkdosen, Patchpanelen, u.s.w. erfolgen. Wichtig ist nur,
dass die verlegten Netzwerkkabel funktionieren und im besten Fall auch vom Elektriker durchgemessen wurden. 
Der Elektriker ihres Vertrauens wird die passende Lösung für das Verlegen und den “Abschluß” haben.

2. Lokales Netzwerk / Netzwerkswitch:

Der lokale Netzwerkswitch wird benötigt, um die Kasse, Automaten, u.s.w. mit dem Internet zu verbinden. 
Wir empfehlen einen 19” Gigabit Switch von HP, Cisco oder Netgear.

Info: Um so besser der Netzwerkswitch für das lokale Netzwerk, um so stabiler sind die Verbindungen der einzelnen Geräte zum Internet!

3. Displays mit dem MediaNetz verbinden:

Mit dem Serverschrank werden auch die Patchkabel für das Verbinden der Netzwerkkabel 
bei den Displays und im Serverschrank mit geliefert.

Die grünen 1m Patchkabel für die Verbindung der Displays mit dem verlegten Netzwerkkabel verwenden und die 0.5m Patchkabel 
für die Verbindung der Netzwerkkabel mit dem MedienSwitch im Serverschrank verwenden.

Die mitgelieferten grünen 1m Patchkabel werden in die Netzwerkbuchse des Dislpays gesteckt.

Im Serverschrank die Netzwerkkabel der Displays mit dem MediaSwitch verbinden. Dafür die mitgelieferten grünen 0.5m Patchkabel verwenden.

Der MediaSwitch ist von Cisco und ist auch mit MediaSwitch beschriftet!

WICHTIG: Am MediaSwitch dürfen NUR die Displays angesteckt werden!

4. Serverschrank mit dem lokalen Netzwerk verbinden

Der Serverschrank muss mit dem lokalen Netzwerk verbunden werden. Dafür gibt es ein gelbes
und ein rotes Netzwerkkabel an der Vorderseite des Serverschrankes.

Diese beiden Netzwerkkabel mit der Beschriftung Internet in das lokale Netzwerk oder direkt 
an den Internetrouter (Fritzbox oder ähnlich) stecken.

Info: Das gelbe Kabel ermöglicht das System über die Kasse zu steuern, das rote Kabel benötigen 
die Displays für Darstellung der Quoten.

5. Strom Serverschrank:

Nun den Serverschrank mit Strom versorgen. Dafür die 2 Stromverteiler an der Rückseite des 
Serverschrankes an den Strom stecken. 
Info: Eine Absicherung mittels 16A reicht völlig aus.

Eine Erdung (Potentialausgleich) an die an der Rückseite vorhandene Potentialausgleichsschiene anschließen.

WICHTIG: Der Anschluss an die Erdung (Potentialausgleich) ist zwingend nötig! 
Ohne diesen können Störungen auftreten, bis hin zu defekten Geräten!!

Receiver einbauen:

Für die Receiver wurden “Receiverkörbe” vorbereitet. Die Anzahl der Körbe wurde bei der Bestellung festgelegt. 
Pro Receiver wird ein Korb benötigt.

Von links nach rechts werden die Receiver eingebaut. Links befindet sich der Receiverplatz 1 bis Receiverplatz 6 
auf dem Bild oben.

In Jedem Korb befindet sich ein HDMI Kabel + ein Infrarotauge jeweils mit der dazugehörigen Nummer beschriftet. 
Die HDMI Kabel müssen an den Receiver in dem jeweiligen Korb angesteckt werden.

Die Reihenfolge der Receiver ist dabei nicht wichtig, es empfiehlt sich jedoch mit SKY DE 1, SKY DE 2 und 
wenn vorhanden SKY DE 3 von links nach rechts zu beginnen.

Das Infrarotauge muss auf die Receiver geklebt werden, die sich nicht über Netzwerk steuern lassen. 
Die original SKY DE, Digitürk, SKY UK, SKY Italia, TotalTV, Digitalb u.s.w. Receiver lassen sich nicht über Netzwerk
steuern und benötigen somit ein aufgeklebtes Infrarotauge. Dieses Infrarotauge macht es möglich, die Receiver 
einzeln mit dem RXTEC-Clienten an der Kasse zu steuern.

Receiver wie Dreambox, VU+ u.s.w. lassen sich per Netzwerk von der Kasse aus steuern und benötigen kein Infrarotauge. 
Jedoch benötigen die ein Netzwerkkabel, dass in das lokale Netzwerk gesteckt werden muss.

So sieht die fertige Montage von 6 Receiver in den Receivereinbaukörben mit aufgeklebten Infrarotauge aus.

Herausfinden der Position des Infrarotauges: Das Infrarotauge muss genau über dem Infrarotempfänger des 
Receivers geklebt werden. Dies findet man am besten raus, indem man mit einer Taschenlampe in den 
Receiver leuchtet. Der hinter der Blende sitzende Infrarotempfänger lässt sich so gut finden.

Den Klebestreifen abziehen und dann das Infrarotauge auf das Gerät über den Infrarotempfänger kleben.

7. IP-Adressen der Displays einstellen:
Jedes Display benötigt eine eigene IP-Adresse.

WICHTIG: Jede IP-Adresse darf nur 1x vergeben werden.
Für jede Filiale wird ein IP-Adressenplan erstellt und dieser liegt dem Serverschrank auch bei, 
bzw. wird für den Download bereitgestellt.
Die Displays müssen zwingend nach diesem Plan eingestellt werden!

Beispiel eines IP-Adressenplan eines Shops, der mitgeliefert wird.

Folgendes muss pro Display eingestellt werden:

  1. IP-Adresse
  2. Subnet
  3. Gateway
  4. DNS-Server 1
  5. DNS-Server 2

Die Daten der oben genannten Einstellungen müssen dem IP-Adressenplan entnommen werden.

Beispiel: Display 1 IP-Adresse: 192.168.192.131, Subnet: 255.255.255.0, 
Gateway: 192.168.192.1, DNS-Server 1: 192.168.192.1, DNS-Server 2: 8.8.8.8 |

Display 2 IP-Adresse: 192.168.192.132, Subnet: 255.255.255.0, 
Gateway: 192.168.192.1, DNS-Server 1: 192.168.192.1, DNS-Server 2: 8.8.8.8, u.s.w.

Einstellen der IP-Adressen an den Tipico Displays Schritt für Schritt:

Die Netzwerkeinstellungen können über die Fernbedienung der Tipico Displays eingestellt werden.

Drücken Sie hierfür: MENÜ –> Einstellungen –> 
Netzwerk/Internet-Einstellungen –> Empfangsart auf Netzwerkkabel stellen –> 
Erweiterte Einstellungen –> auf Manuelle IP-Adresse umstellen und folgende Punkte eintragen:

IP-Konfiguration: 192.168.192.131 für das 1. Display (laut IP-Adressenplan)

Subnet Maske: 255.255.255.0

Standard Gateway: 192.168.192.1

IP-Konfiguration: Manuelle DNS einstellen

DNS-Server 1: 192.168.192.1

DNS-Server 2: 8.8.8.8.

OK drücken und mit der Taste Menü das Menü verlassen.

Info: FERTIG! Nun ist das Display richtig konfiguriert.

​Zur einfacheren Hilfe hier noch einige Bilder für das Einstellen der Netzwerkdaten:

MENÜ –> Einstellungen

Netzwerk/Internet-Einstellungen

Empfangsart auf Netzwerkkabel stellen

Daten laut IP-Adressenplan mit der Fernbedienung eingeben

OK drücken und mit der Taste Menü das Menü verlassen

Das Display ist nun richtig eingestellt.

Tipp: Es kann vorkommen, dass das Display danach 1x vom Strom genommen werden muss, 
damit es neu startet und die eingegebenen Daten aktiv sind!

 

8. RXTEC-Server PC einschalten

Wenn die PWR LED rot leuchtet, den PC mittels Einschaltknopf einschalten

Die PWR LED leuchtet grün, der PC läuft.

Wichtig: Der RXTEC-Server PC bleibt immer eingeschaltet. Bitte diesen PC niemals abschalten!

Nun ist das System fertig installiert und und es fehlt noch die abschließende Konfiguration.

9. Abschließende Konfiguration:

Bei der abschließenden Konfiguration wird überprüft, ob alle Displays erreichbar sind, 
d.h. ob alle Netzwerkdaten richtig eingegeben wurden.

Wichtig: Wir können nicht überprüfen, ob jedes Display laut IP-Adressenplan richtig eingestellt wurde. 
Dies ist jedoch für eine reibungslose Konfiguration und einen reibungslosen Betrieb extrem wichtig!

Nach dieser Überprüfung werden die Displays und die vorhandenen Satellitenreceiver im RXTEC-Clienten angelegt. 
Weiters werden die Programmlisten und die Quoten an die Filiale angepasst.

Die Kasse muss für die abschließende Konfiguration ebenfalls bereits fertig aufgestellt sein 
und der Zugriff per Teamviewer muss möglich sein!

Wenn alle oben genannten Punkte erledigt sind und nochmals alles überprüft wurde, bitte die Nummer 
am beigelegten IP-Adressenplan kontaktieren.

Dem Techniker die Adresse der Filiale durchgeben und dieser wird die abschließende Konfiguration durchführen.

Wichtig: Abschließende Konfigurationen werden Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr durchgeführt. 
Bitte planen Sie dies bei der Errichtung der Technik ein!

Der Techniker installiert nach Abschluss der Konfiguration den RXTEC-Clienten an der Kasse, der für die Steuerung der Displays nötig ist.

RXTEC-Client:

Der RXTEC-Client dient zur Steuerung des Multicast Systems

Mögliche Steuerungen am RXTEC-Clienten:

  • Programmauswahl und Programm wechseln pro Display (an jedem Display kann jedes Programm eingestellt werden).
  • Lautstärke von jedem Display kann gesteuert werden.
  • Jedes Display kann AUS und EIN geschaltet werden.
  • Alle Displays können mit einem Makrobefehl Alles AUS ausgeschaltet werden.
  • Alle Displays können mit einem Makrobefehl Alles EIN eingeschaltet werden.
  • Jeder Receiver, auf dem ein Infrarotauge geklebt wurde, kann gesteuert werden.
  • Für jeden Satellitenreceiver kann die Fernbedienung aufgerufen werden.
  • Wenn ein Audioverstärker vorhanden ist, kann die Lautstärke der Deckenlautsprecher gesteuert werden.
  • u.v.m.

Für das Einstellen des Alles EIN Makrobefehls, benötigen wir die Informationen, welches Display auf welches
Programm schalten soll. Z.B.: Display 1 SKY DE 1, Display 2 LWK 2, Display 3 LWK 3, u.s.w.

Am besten und am schnellsten funktioniert dies, wenn man die Daten in den IP-Adressenplan per Hand eingeträgt, 
ein Foto davon erstellt und dem Techniker gesendet wird.

Störungen melden, Support:

Während des Betriebes kann es, wie bei jedem System zu Problemen kommen. Für den Support ist wie sonst auch der Tipico Support zuständig.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
%d Bloggern gefällt das: